Integration von Arbeitsuchenden in den Arbeitsmarkt

Arbe© Beate Klinger - pixelio.deit ist die zentrale Voraussetzung, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, und Arbeit dient in besonderem Maße auch der sozialen Sicherung.

Vor diesem Hintergrund ist es deshalb auch wichtig, in Zeiten von Arbeitslosigkeit alles daran zu setzen, wieder eine Beschäftigung zu finden. Das ist manchmal leichter gesagt, als getan. Oberstes Ziel muss deshalb zunächst sein, Beschäftigungshürden zu überwinden. Zur Beschäftigungshürde schlechthin zählen wohl Bildungsdefizite, die deshalb auch vorrangig auszuräumen sind. Dies gilt für Langzeitarbeitslose ebenso wie für Geringqualifizierte, die zumeist ohne Schul- und/oder Berufsausbildung dastehen und daher nur äußerst schwer zu integrieren sind.

Beschäftigungsfähigkeit herstellen

Menschen beim (Wieder-)Einstieg in die und auch bei der Sicherung der Beschäftigung behilflich zu sein, ist eines der zentralen Themen, denen sich die EWIBO seit Jahren widmet. Dabei bietet sie vielerlei individuelle Unterstützung, die in einer gezielten und auf die persönlichen Belange des Arbeitslosen ausgerichteten Förderung besteht. Praktika runden das vielschichtige Qualifizierungsangebot der EWIBO GmbH ab.

Die individuelle Förderung ist es letztendlich auch, durch die Beschäftigungsfähigkeit wieder hergestellt bzw. gesteigert werden kann. Dadurch wiederum wird die Integration in soziale und gesellschaftliche Bezüge erleichtert. Qualifizierung und Praktika stellen die Säulen für dauerhafte Beschäftigung in regionalen Betrieben dar.

Das Angebot der EWIBO

Das Angebot der EWIBO GmbH beinhaltet unterschiedlichste Projekte, Maßnahmen und Initiativen, die allesamt das Ziel haben, Beschäftigung zu fördern, zu erhalten und zu sichern.
Menschen, die bei der Suche nach einem Arbeitsplatz auf besondere Schwierigkeiten stoßen, sind bei der EWIBO GmbH insofern auch bestens aufgehoben. Dies gilt sowohl für Bürger mit deutscher Staatsangehörigkeit als auch für Migranten unterschiedlichster Nationalität.

Ansprechpartner

  Hans-Gerhard Kaiser M.A.
  Telefon: +49 2871 21765-219
  E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!